Sonntag, 20. Oktober 2013

Kürbissuppe

"Moin, Uschi", brummelt Biggy, nachdem sie das Kopfsteinflaster in der Hafenanlage auf ihren Ultra-Stilettos ohne Bein- und Absatzbruch gemeistert hat und wohlbehalten am Imbiss ankommt. 

"Sach ma', kann man aus Kürbisen eigentlich sonst noch was machen, außer diese blöden Grinse-Köppe?"
"Na klar, kann man", antworte ich und sage, dass sie in ca. zweieinhalb Stunden wiederkommen könne, dann hätte ich was für sie. Biggy veranbschiedet sich bis später und als sie den beschwerlich-wackeligen Weg zurück zu ihrem Büro antritt, gucke ich lieber nicht hin ... 

Stattdessen mache ich mich an die Arbeit und hole zunächst einmal alle benötigten Zutaten aus den Katakomben meines Imbisswagens und nachdem ich (für 2 Personen)

1 Hokaido-Kürbis
200 ml Sahne
Brühe (1 Kelle)
125 g Bacon-Würfel 
2 EL Sahne-Schmelzkäse
1 Knoblauchzehe

optional: Salz und Pfeffer

bereitgelegt habe, schalte ich den Backofen auf 130°C Ober-/Unterhitze. Danach köpfe ich den Kürbis. Ich löse das Innenleben - also die Kerne und die Fäden heraus und stelle ihn in eine feuerfeste Form. Dann stelle ich einen Topf auf, lasse den Speck aus und gebe 1 Kelle Brühe, die Sahne und den Schmelzkäse hinein, würze mit feingewürfeltem Knoblauch und lasse es aufkochen. Nun fülle ich die Käsesuppe in den Kürbis und schiebe das Ganze für ca. 2 Stunden in den Backofen. Kurz vor Schluss gebe ich noch mal ordentlich Grill-Hitze drauf, damit sich eine schöne, knackige Kruste bildet

In dem Moment, als ich den Kürbis aus dem Ofen hole, stöckelt auch schon Biggy an. Ich schöpfe eine Portion Suppe aus dem Kürbis, schabe Kürbisfleisch vom Rand und serviere ihr alles in einem tiefen Teller.

"Boah, Uschi", mümmelt Biggy, nachdem sie sich die Kürbisschale auch noch geangelt hat und das Fruchtfleisch vom Rand ablöffelt, "das ist so voll lecker!" Mehr sagt sie nicht, denn sie ist beschäfftigt ...