Montag, 30. Dezember 2013

Spiegelei-Töpfchen

"Duuuuuuuu_huuuuu, Uschi", hebt Tom, die studentische Hafenhilfskraft, an zu erzählen, als er genüsslich seine erste Portion Pommes Rot-Weiß des Tages in sich hineinwolft, "ich hab' zu Weihnachten so zwei kleine Mini-Kasserollen von Tupper geschenkt bekommen. Also nicht von Tupper natürlich, sondern von meiner Tante. Auf jeden Fall: WAS SOLL ICH DAMIT?" Ratlos schaut Tom mich an und ich ahne, dass er gerne ein paar Rezepte haben möchte, mit denen er punkten kann.
"Ja gut, Tom." seufze ich, "hast du die Dinger dabei?" Und na klar, hat er. 

Tom reicht mir gerade sein Weihnachtsgeschenk über den Tresen, als er seinen Vorarbeiter sieht. "Upsi!" stöhnt er und nimmt die Beine in die Hand um schnellstmöglich wieder an seinen Arbeitsplatz zu kommen, allerdings nicht ohne sich mit einem gehetzten "Bis später!" zu verabschieden.

"Ok, fange ich mit einem Frühstück an", denke ich ergeben und mache mich an die Zubereitung der Mahlzeit. Dazu heize ich erst einmal den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze und richte meinen Arbeitsplatz her. 

Nun lege ich 

etwas Butter zum Einfetten der Kasserollen
1 Tomate, die ich sorgfältig wasche und abtrockne
2 Frühlingszwiebeln
3 Scheiben gekochten Schinken
2 Esslöffel Sahneschmelzkäse und
2 Eier 

bereit. Der Salzstreuer steht in greifbarer Nähe.

Zunächst fette ich die beiden 250 ml-Töpfchen mit der Butter ein und schneide dann die Tomaten in mittelgroße Würfel von vielleicht 0,5 cm Kantenlänge. Die Tomaten salze ich und gebe jeweils die Hälfte in ein Töpfchen. Nun putze ich die Frühlingszwiebeln und schneide sie in Ringe, die ich auf den Tomaten verteile. Hierauf gebe ich je einen Esslöffel Schmelzkäse und darauf den Schinken, den ich in Würfel geschnitten habe. Nachdem die Töpfchen nun zu drei Viertel gefüllt sind, schlage ich auf jede Portion ein Ei, lege die beiden Deckelchen auf und schiebe alles für 20 - 25 Minuten, je nachdem in welchem Garzustand man sein Spiegelei essen möchte, in den heißen Backofen.

Nach Ende der Garzeit hole ich die beiden Töpfchen aus dem Ofen und lasse sie solange ruhen, bis ich eine Scheibe Graubrot geröstet habe und richte alles zusammen auf einem Teller an. Tja, und wenn jetzt Tom käme, könnte er probieren. Aber so bleibt mir nur ein Beweisfoto zu schießen und selber herzhaft zuzulangen. Guten Appetit.